DieFalken News
   

 

Unsere Homepage wird zurzeit überarbeitet!

 

 

Kundgebung zu rechtsextremen Anschlägen in Oslo am 29.7.2011 um 18 Uhr am Heumarkt

Die mörderischen Anschläge in Oslo überschatten die Vorbereitungen unseres Sommerzeltlagers.

Der Mörder von Norwegen kam nicht aus dem Nichts, sondern aus der Szene europäischer Multikulti-Hasser und Islamfeinde. Er war aktiv in verschiedenen islamfeindlichen Blogs und bis 2006 Mitglied und Funktionär der rechtspopulistischen “Fortschrittspartei”, die das norwegische ideologische Pendant zu den “Pro”-Gruppierungen und anderen rechtspopulistischen Politiker/innen und Medien in Deutschland darstellen. Sie alle vereint die Hetze gegen den Islam und seine Anhänger und die Wahnvorstellung, dass Moslems das christliche Abendland "überrennen" wollen. Ferner wenden sie sich gegen Homosexuelle, eine mulitkulturelle Gesellschaft und alles was in ihren Augen Links ist. Ihre Politik ist nationalistisch, ausländerfeindlich und
ultra-konservativ, manchmal auch christlich fundamental. Sie versuchen ein Klima der Angst zu schaffen und sie haben Erfolg damit.

Lasst uns am Freitag gemeinsam inne halten und ein Zeichen setzen gegen rassistische Gewalt und fremdenfeindliches Gedankengut.

Kommt zahlreich zur Kundgebung! Am 29.7. um 18 Uhr vor dem Büro von "Pro Köln" an der Markmannsgasse am Heumarkt.

Lust auf Sommer?! Sommerzeltlager in Bayern für alle im Alter von 8 bis 18 Jahren

Jedes Jahr fahren wir Falken ins Zeltlager - da werden Freundschaften geschlossen, unvergessliche Momente zusammen erlebt und nicht zuletzt politische Meinungen ausgetauscht. Dabei könnt ihr drei Wochen lang mit anderen Leuten in eurem Alter Neues erleben, andere Länder kennenlernen und eigene Ideen ausprobieren - sei es nun beim Spielen, Basteln, Tanzen, Bauen.

2011 geht es vom 12. August bis 2. September auf das Falkencamp im bayrischen Schwangau. Der Platz ist sehr schön und liegt am Fuß des Tegelbergs; von hier aus haben wir einen wundervollen Blick auf das Schloss Neuschwanstein, das nur 25 min Fußweg von uns entfernt ist.

In der Nähe gibt es viele Badeseen und Flüsse und genug Möglichkeiten, sich auszutoben und zu erholen. Außerdem gibt es auf dem Platz ein eigenes Beachvolleyballfeld, Fußballfeld und eine Lagerfeuerstelle für die perfekte Lagerfeuerstimmung mit Stockbrot und Gitarre.

Bist du älter als 15 Jahre alt? Dann findest du unseren Flyer mit allen wichtigen Informationen hier:

Oder bist du zwischen 8 und 14 Jahren? Dann bist du hier genau richtig!

Gerne kannst du auch einfach bei uns anrufen: 0221 321377 oder eine Email schreiben: info@falken-koeln.de

"Jetzt erst Recht(e)" - Aktionstag am 25. Juni 2011

In Deutschland haben Kinder ohne deutschen Pass, insbesondere wenn sie keine Aufenthalterlaubnis besitzen, häufig Schwierigkeiten, ihre Rechte aus der UN-Kinderrechtskonvention in Anspruch zu nehmen. Obwohl die dort verbrieften Rechte nach der Rücknahme der Vorbehalte ausnahmslos für alle Kinder gelten. Viele Flüchtlingskinder leben hier, weil in ihren Ländern Krieg, Armut oder Klimakatastrophen herrschen oder ihre Familien aus politischen, religiösen oder geschlechtsspezifischen Gründen verfolgt werden. Nach Köln kamen im Jahr 2010 ca. 125 unbegleitete Minderjährige. Die meisten von ihnen kamen aus Afghanistan, Irak und Pakistan. Oft sind sie sind Opfer von Kinderhandel oder Zwangsprostitution geworden oder wurden als Kindersoldatinnen und –soldaten ausgebeutet.

Viele Flüchtlings- und Kinderrechtsorganisationen setzen sich schon lange für die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention ein und fordern bessere Lebensbedingungen für alle Kinder! Denn asylsuchende und geduldete Kinder sind - trotz einiger Verbesserungen - in vielen Lebensbereichen benachteiligt!

Der KV Köln der SJD-Die Falken möchte die Öffentlichkeit mit einem Aktionstag auf die schwierige Situation von Flüchtlingskindern aufmerksam machen. Wir laden Dich herzlich ein. Am Samstag, 25. Juni 2011, von 11 bis 16 Uhr auf dem Wasserspielplatz des Grüngürtels in Ehrenfeld (zwischen Venloer Straße und Vogeslanger Straße).

SJD – Die Falken beschließt neues Selbstverständnis und Doppelspitze

Vom 2. bis 5. Juni fand die 34. Bundeskonferenz der SJD – Die Falken unter dem Motto „Organisiert euch, denn wir brauchen eure ganze Kraft.“ in Hamburg statt.
Im Beisein von zahlenreichen Gästen aus dem In- und Ausland haben die 140 Delegierten einen neuen Bundesvorstand gewählt und ein Arbeitsprogramm für die kommenden zwei Jahre beschlossen. Schwerpunkt bildet dabei der Kampf gegen die Ausgrenzung von Menschen.
Bundesvorsitzender Sven Frye wurde mit 69 Prozent wiedergewählt. Er wird damit seine Arbeit für weitere zwei Jahre fortsetzen. Als stellvertretende Bundesvorsitzende wurden Immanuel Benz (Bezirk Hessen-Süd) und Roland Brose (Bezirk Westliches Westfalen) gewählt.
Höhepunkte der viertägigen Konferenz waren der Beschluss über ein neues Selbstverständnis und die Entscheidung, ab 2013 eine geschlechterquotierte Doppelspitze einzuführen. Das Selbstverständnis findet ihr hier:

PRESSEMITTEILUNG

Landesverband NRW wählt neuen Landesvorstand

Am 7. Mai 2011 wurde Sebastian Merz zum neuen Vorsitzenden des Landesverbandes NRW der SJD - Die Falken - gewählt. Sebastian Merz ist 25 Jahre alt und studiert Medizin an der Universität zu Köln.
In seiner Antrittsrede stellte Sebastian Merz die Stärkung und Unterstützung des Ehrenamts in den Vordergrund. Gemeinsam mit den Gliederungen vor Ort sollen in Zukunft politische Themen wie Kinderrechte und Mitbestimmung noch stärker besetzt werden.
„Denn die SJD - Die Falken - ist der einzige Kinder- und Jugendverband in NRW, der politische und pädagogische Arbeit miteinander verbindet und linke Politik vorantreibt“, betonte Sebastian Merz. Die Landeskonferenz der Falken NRW erklärte sich darüber hinaus solidarisch mit den Demonstrantinnen und Demonstranten, die sich am 7. Mai in Köln gegen den sogenannten „Marsch für die Freiheit“ von „Pro Köln“ und „Pro NRW“ stellten! Denn was die selbst ernannte Bürgerbewegung unter Freiheit versteht, ist nichts anderes als Diskriminierung und rassistische Hetze! Menschen muslimischen Glaubens werden unter Generalverdacht gestellt und für soziale Ungerechtigkeiten verantwortlich gemacht. Diese demokratie- und menschenfeindliche Politik lehnt die SJD - Die Falken - ab!

Die Mitglieder des Vorstands sind: Peter Bauer (Bielefeld), Manuela Bäumges, Stefan Krämer, (beide Duisburg), Regine Karg (Leverkusen), Sebastian Merz (Köln), Sebastian Kolkau (Gelsenkirchen), Bernd Mutz (Recklinghausen), Egle Pakarnyte (Hagen), Thilo Witzke (alle Duisburg) und Mark Werner (Bielefeld), Stefan Münch (Essen), Michael van Dawen (Köln), Ulrich Gödde (Bielefeld).

Die Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Kindern und Jugendlichen. Mit den Falken können Kinder und Jugendliche Mitbestimmung und Selbstorganisation erleben, ins Zeltlager fahren, politisch aktiv werden oder sich als Freiwillige in der Gruppenarbeit engagieren. Ein wichtiger Aspekt ist die Internationale Begegnung mit Partnerorganisationen in der ganzen Welt. Wir kämpfen für eine Gesellschaft, in der kein Mensch aufgrund sozialer Klasse, Geschlecht, Herkunft, Behinderung oder sexueller Orientierung benachteiligt wird und treten ein, gegen jegliche Form von Diskriminierung, Unterdrückung und Benachteiligung.

Gedenkstättenfahrt für Falken-Mitglieder nach Krakau und Auschwitz vom 29.9. bis 3.10.2011


„Nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben,
ist barbarisch.“ (Theodor W. Adorno 1951: „ Kulturkritik und Gesellschaft“)

Auschwitz ist zum Symbol für den Holocaust geworden. Das Konzentrationslager wurde 1940 von den deutschen Nazis in einem Vorort von Oswiecim in Polen errich-tet. 1941 wurde das angrenzende Arbeits- und Vernichtungslager Birkenau errichtet. Etwa 900.000 der Deportierten wurden direkt nach ihrer Ankunft in den Gaskammern ermordet oder erschossen. Weitere 200.000 Menschen wurden von der SS durch Krankheit, Unterernährung, Misshandlungen, medizinische Versuche oder die späte-re Vergasung ermordet. Die meisten Ermordeten waren Juden und Jüdinnen.

Wir gehen auf Spurensuche, schauen uns Dokumente an und denken gemeinsam über das Gesehene und Gehörte nach. Kriegführen und Antisemitismus sind längst keine Tabus mehr im Land der Täter. Um so wichtiger ist es, die Gedenkstätten zu sehen. Bist Du dabei? – Um zu verstehen, was damals geschah. Um ein Zeichen zu setzen, dass wir nichts vergessen!

Du musst mindestens 15 Jahre alt sein. Dein Teilnahmebeitrag beträgt 180 €. Er muss bis zum 27. Mai 2011 auf folgendes Konto überwiesen worden sein:
SJD - Die Falken, Kreisverband Köln, Sparkasse KölnBonn,
BLZ 370 501 98, Kontonr. 64 50 29 74.

Bitte melde dich im Büro, wenn du den Betrag nicht auf einmal bezahlen möchtest!

Zur Vorbereitung finden zwei verbindliche Infotage statt.
So. 29. Mai ab 12 Uhr in der Bottmühle und
Sa. 24. September ab 10.30 Uhr im Kölner DGB-Haus, Großer Sitzungssaal, Hans-Böckler-Platz 1, 50672 Köln.

Zum gesamten Text kommst du hier:

Und hier geht es zur Anmeldung.

Pfingstcamp in Köln-Dünnwald

Vom 10. bis 13. Juni 2011 veranstalten wir gemeinsam mit den Falken aus Leverkusen ein Pfingstcamp. Es geht auf unseren Platz in Köln-Dünnwald. Dort gibt es ein schönes Freibad und viel Platz zum Spielen.

Mitfahren können Kinder ab 8 Jahren. Der Teilnahmebeitrag beträgt 35 €. Die Kinder beschäftigen sich mit Vorurteilen und veranstalten einen Karneval der Kulturen. Mehr Informationen findest du hier:

Auf dem Platz findet außerdem für alle ab 15 Jahren ein Jugendcamp statt! Thema ist: "Wir l(i)eben bunt". Die Jugendlichen stellen rassistischen und rechtsextremen Tendenzen ihre Überzeugungen von einer friedlichen, bunten und solidarischen Gesellschaft entgegen. Mehr Infos findest du hier:

Meld dich bei Interesse bitte im Büro: 0221 321 377.

Neuer Vorstand am 26. März 2011 gewählt

Michael van Dawen wurde zum neuen Vorsitzenden des Kreisverbands Köln der SJD - Die Falken gewählt. Seine beiden Stellvertreterinnen sind Linda Ludewigs und Hanna Schubert. Bei seiner Antrittsrede stellte Michael van Dawen den solidarischen Kampf für mehr demokratische Mitbestimmung für Kinder und Jugendliche in Köln in den Mittepunkt: „In Politik und Gesellschaft gilt immer noch, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsenen dürfen nur dort mitbestimmen, wo sie nicht stören. Echte Mitbestimmung bleibt ihnen verwehrt, in der Stadtgesellschaft, Schule, Familie und Ausbildung. Die Gesellschaft enthält ihnen eine demokratische Erziehung vor, aber: Demokratie muss gelernt werden! Wir wissen am besten, wie schwer und anstrengend der Weg zu einem demokratischen Miteinander ist. Daher werden wir weiterhin in unseren Gruppen, Seminaren und Zeltlagern eine demokratische Gegenwelt schaffen,“ betont Michael van Dawen.

Die Konferenz solidarisierte sich darüber hinaus in einem Initiativantrag mit allen AtomkraftgegnerInnen, die am Samstag ihr Zeichen gegen Atomkraft gesetzt gaben! Die Atomkraft ist - wie sich u.a. in Fukushima und Tschernobyl und Harrisburg gezeigt hat - eine unkontrollierbare und unberechenbare Gefahr für unsere Erde. Das gilt nicht nur für Atomkatastrophen, sondern auch für den Atommüll. Die SJD - Die Falken setzt sich für den Ausbau der erneuerbaren Energien ein und fordern den weltweiten Ausstieg aus der Atomenergie!

Als BeisitzerInnen wurden gewählt:

Sarah van Dawen und Marvin Stutzer (SJ-Ring)

Eva Heilf, Laura Bach und Kim Radloff (F-Ring)

Bundesfrauenkonferenz war vom 25. bis 27. Februar 2011 zu Gast in Köln

Auch in Zeiten von "Gender" sind Frauen noch lange nicht gleich gestellt. Das zeigt sich im Beruf, in der Familie oder im Karnevalsverein! Diese Benachteiligung haben wir satt! Daher beschäftigen wir uns 3 Tage lang mit frauenpolitischen Forderungen.

Wir erwarten ca. 30 delegierte Frauen aus der ganzen Bundesrepublik. Am Samstagabend, 26. Februar, machen wir eine coole Party. Die Einladung findest du hier.

Hast du vielleicht Lust, mitzuhelfen? Wir suchen noch ein paar helfende Hände! Wir wollen ein kleines Buffet auf die Beine stellen! Wenn ihr also gerne kocht oder leckere Desserts zubereitet, dann meldet euch bitte im Büro (0221 321 377).

Extreme Zeiten - AKTIONSTAG GEGEN DIE
„EXTREMISMUSKLAUSEL“ AM 1. FEBRUAR 2011

Derzeit sind viele Träger von Projekten gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus mit der Tatsache konfrontiert, dass das Bundesfamilienministerium im Rahmen der Förderung aus den neuen Bundesprogrammen “Toleranz fördern – Kompetenz stärken” sowie „Initiative Demokratie stärken“ das Unterzeichnen einer so genannten „Demokratieerklärung gegen Extremismus“ verlangt. Diese Erklärung und die „Hinweise zur Erklärung für Demokratie“ werden mit den Zuwendungsbescheiden an die Träger zur Unterschrift verschickt. Der Verwaltungsrechtler Prof. Dr. Ulrich Battis kam in einem Gutachten zu dem Schluss, dass Teile der Erklärung “verfassungsrechtlich bedenklich” sind. Der Zwang, diese Erklärung zu unterzeichnen, sorgt seit Monaten für Unmut, Kritik und Protest unter den betroffenen Projek-ten, bei Wissenschaftler/innen und Politiker/innen. Auch der Kreisverband Köln der SJD - Die Falken hat sich am Aktionstag am 1. Februar mit einem Schreiben an der Protestaktion beteiligt.
Das Kurz-Gutachten von Prof. Battis, findest du hier.

GruppenhelferInnenschulung ist gestartet!

Dieses Jahr machen wir wieder eine GruppenhelferInnenschulung (GHS). An sechs spannenden Wochenenden lernst du alles, was ein/e GruppenhelferIn bei den Falken wissen und können sollte. Am Ende bekommst du die offizielle Jugendleiter/in-Card (Juleica). Und wie du es von uns gewohnt bist, werden selbst vermeintlich trockene Themen wie "Rechte und Pflichten" spannend und spielerisch verpackt. Am 15. bis 17.10.2010 geht es mit dem Baustein "Spiele und Lieder" los. Hier zeigen wir euch neue Gruppenspiele und wie ihr sie am besten einsetzt. Außerdem erfahrt wir, welche Lieder wir gerne singen und warum!

Die Plätze sind alle belegt.

Neue Gruppe mit Atlant e.V. gegründet

Unsere Gruppe trifft sich seit Anfang November in den Räumlichkeiten des Interkulturellen Zentrum Atlant e.V. in Köln-Mülheim. Und zwar ab 17.30 Uhr. Mitmachen können alle Kinder im Alter von 10 bis ca. 13 Jahren. Treffpunkt ist im 1. Stockwerk Clevischer Ring 93 bei Atlant.

Die Adresse lautet:
Interkulturelles Zentrum Atlant e.V.
Clevischer Ring 93
51063 Köln-Mülheim

Haltestelle Keupstr. Bus 151, 152, 153; U-Bahn 4. Wir freuen uns, wenn ihr vorbei kommt! Gemeinsam entscheiden wir, was wir machen: lesen, spielen, Musik hören...

Wenn ihr Fragen habt, dann meldet euch bitte im Falken-Büro: 0221 321 377 bzw. info@falken-koeln.de.

"Wem gehört eigentlich die Welt?!"

Sommerzeltlager 2010 am Ijsselmeer!

Vom 06. August bis 27. August 2010 (also in den letzten 3 Schulferienwochen) waren wir mit 110 Kindern und Jugendlichen im Zeltlager auf dem Zeltplatz am Erkemederstrand. Das ist direkt am Ijsselmeer in der niederländischen Provinz Flevoland. Dort machen wir ein Zeltlager für Kinder ab 8 Jahre sowie für Jugendliche ab 15 Jahre. Gemeinsam wollen wir heraus finden, wem die Welt eigentlich "gehört" und warum manche SchülerInnen fürs "Pinkeln" zahlen müssen. Das geht bei uns natürlich anders als in der (Berufs-) Schule - in Rollenspielen und entspannnter Atmosphäre zwischen Zelten und Meer!

Impressionen vom Pfingstcamp 2010
Vom 21. bis 24. Mai 2010 waren wir mit knapp 100 Kindern und Jugendlichen im Zeltlager in Köln-Dünnwald. Eine Gruppe des SJ-Rings hat ein paar Impressionen gesammelt, die ihr hier findet.

Kölner Bündnis gegen Sozial- und

Kulturabbau gegründet

 

Die Front der Proteste gegen Kürzungen im sozialen und kulturellen Bereich in Köln wird größer!

Auch wir Falken schauen nicht tatenlos zu, wenn wieder einmal Geld für die Jüngsten und Ärmsten in Köln gestrichen wird. Denn Kinder und Jugendliche brauchen Frei-Räume! Im Kinder- und Jugendverband erobern sich Kinder und Jugendliche Freiräume, sie bilden sich, wie es ihren Bedürfnissen entspricht, und lernen Demokratie. Bei uns sind Kinder und Jugendliche ernst genommene, selbstständige Subjekte der Gemeinschaft. Deshalb fordern wir die Förderung nachhaltiger Verbandsstrukturen statt kurzer, pfiffiger Projekte. Die angemessene Ausstattung der Kinder- und Jugendarbeit ist kommunale Pflichtaufgabe!

Daher haben wir Mitte März gemeinsam mit zahlreichen anderen Initiativen das Kölner Bündnis gegen Sozial- und Kulturabbau gegründet. Den vollständigen Aufruf findest du hier: Wir freuen uns über deine Unterstützung!

FREI-RÄUME für Kinder und Jugendliche!

Die Vollversammlung des Kölner Jugendrings hat sich am 1. Februar 2010 gegen eine Kürzung im gesamten Kinder- und Jugendbereich ausgesprochen! Trotz der angespannten Haushaltslage muss die Stadt dafür sorgen, dass ihre jüngsten Einwohner/-innen eine Zukunft in Köln haben.

Den vollständigen Antrag findest du hier:

Sarah van Dawen zur neuen Vorsitzenden des
Kölner Jugendrings gewählt

Am 10. Mai 2010 wählten die Delegierten des Kölner Jugenring e.V. Sarah van Dawen einstimmig zur neuen Vorsitzenden. Sarah ist seit ihrem 12. Lebensjahr Mitglied in unserem Kinder- und Jugendverband und seit ihrem 17. Lebensjahr in unterschiedlichen Funktionen engagiert. Zurzeit ist sie stellvertretende Vorsitzende und Leiterin des Jugendbereichs („SJ-Ring“). Die politische Bildung Jugendlicher, besonders in dem Erleben und Diskutieren von Partizipation innerhalb und auch außerhalb des Verbandes, ist ihre Hauptaufgabe.

Sarah van Dawen machte in ihrer Bewerbungsrede besonders auf die strukturelle Benachteiligung von Kindern und Jugendlichen aufmerksam, die zudem in den Medien und der Gesellschaft eher als "Problem" empfunden werden, als als "Menschen, die etwas zu sagen haben, und die gehört werden müssen". Als Aufgabe des Kölner Jugendrings beschrieb sie die Stärkung der Vielfalt der Jugendarbeit in Köln, "denn Kinder und Jugendliche sind unterschiedlich, sie haben unterschiedliche Bedürfnisse und Interessen. Die Vielfalt der Verbände und Intitativen muss gestärkt werden, statt sie mit Kürzungen zu gefährden".

Wir gratulieren Sarah ganz herzlich und wünschen ihr für ihre neue Aufgabe viel Erfolg!

Falken freuen sich über die Renovierung der Bottmühle und stellen klar!

Als Mieter begrüßt der Kreisverband Köln der Sozialistischen Jugend Deutschlands – die Falken den Beginn der Sanierungsarbeiten an der Bottmühle. „Die Renovierung war mehr als notwendig. Kinder- und Jugendarbeit in feuchten und schimmeligen Räumen war nicht zumutbar“, erklärt Sebastian Merz, 1. Vorsitzender. Wir möchten klarstellen, dass – anders als in der Kölner Presse berichtet wurde – die Sanierungsarbeiten nicht von so genannten 1-Euro-JoberInnen verrichtet werden. Die Beschäftigungsträger der Stadt Köln haben uns versichert, dass die langzeit-arbeitslosen Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind und nach Tarif bezahlt werden.